Beratung & Coaching
Muster & Vorlagen
Karriere-Ratgeber
Gründer-Ratgeber
Geschäftsideen
Bücherladen
Preisübersicht

 

Karrierezeitung: Karriere-und Existenzgruendungsservice
Ein privates Informationsangebot durch das Berufszentrum
 
bewerbung, bewerben, richtig bewerben, bewerbung vorlagen und musterbewerbung, bewerben, richtig bewerben, bewerbung vorlagen und muster

Sie befinden sich hier: Startseite - Arbeitsrecht-Ratgeber - Berufliche Bildungskosten absetzen

bewerbung, bewerben, richtig bewerben, bewerbung vorlagen und muster   bewerbung, bewerben, richtig bewerben, bewerbung vorlagen und muster  
 

Downloads


RECHTSSICHERE VERTRÄGE

- Arbeitsverträge
  ::Vollzeit, Teilzeit, Probezeit
  ::Leitende Angestellte
  ::Angestellter mit/ohne Tarif
  ::Arbeiter mit/ohne Tarif
  ::Teilzeit, Minijob, Jobsharing
  ::Familienmitglied, ...


- Kündigungen
  ::des Arbeitnehmers
  ::des AG - betriebsbedingt
  ::des AG - verhaltensbedingt


- Aufhebungsverträge
  ::Standard
  ::... mit Wettbewerbsverbot


- Abmahnungen
  ::Standard
  ::... mit Wettbewerbsverbot


- Weitere Anlagen
  ::Arbeitnehmerüberlassung
   :: u.v.m.

ARBEITSZEUGNISSE
   ::Geschäftsführer
   :: Führungskräfte

   :: Technische Angestellte
   :: Kaufm. Angestellte
   :: Fachkräfte
   :: Aushilfskräfte
   :: Azubis und Praktikanten

NEU: RECHTSBERATUNG
   ::Rechtsberatung-Online
   ::Vorghensweise - Preise - Info

Kontakt

KARRIEREZEITUNG
Berufszentrum ABIS e.k.
Frau Seeger / Frau de Bloom
Postfach 100236
32502 Bad Oeynhausen

Fon: 05731 - 842 07 35
Fax: 05731 - 18 66 99 5
kontakt@karrierezeitung.de

 

 Berufliche Bildungskosten absetzen

Seit sich in Deutschland der Arbeitsmarkt mit ständig steigender Geschwindigkeit einer Krise zubewegt, reagieren die Arbeitsämter auf diese Veränderung und erkennen Berufs- und Weiterbildungsausgaben verstärkt an.

Der Bundesgerichtshof hat 2003 entschieden, dass wenn Arbeitnehmer und Umschüler für neue Berufsausbildungen ihren Arbeitsplatz mit Weiterbildungen vor Arbeitslosigkeit absichern, dies als Werbungskosten voll abgesetzt werden kann.

Bisher galt die Regelung, dass maximal 1227,00 Euro als Sonderausgaben angerechnet wurden. Da die Ausgaben für Bildung aber oft weit höher liegen, wurden in Rechtsfällen vor Finanzgerichte, bis zum Bundesfinanzhof in München, Prozesse angestrengt.

Erfolgreich waren Klagen von einer gelernten Rechtsanwalts- und Notargehilfin, die neben ihrem Beruf ein Betriebswirtschaftsstudium belegte. Die Ausgaben in Höhe von 7544,00 DM wurden von dem Bundesfinanzhof als Werbungskosten akzeptiert, denn die Klägerin wollte durch das Studium ihre Berufskenntnisse erweitern und ihren Arbeitsplatz absichern. (Az. VI R120/01)

Weiterhin erfolgreich war die Klage einer gelernten Industriekauffrau, die nach einen Langzeitarbeitslosigkeit 1995 für eine Umschulung zur Fahrlehrerin 23240,00 DM ausgegeben hatte. Diese Ausgaben wurden ebenfalls vom Bundesfinanzhof als Werbungskosten anerkannt. (Az. VI R137/01)

Durch diese beiden Prozesse sind die Finanzämter heute gezwungen, Bildungskosten voll als Werbungskosten anzuerkennen. Das sich diese Regelung für den Arbeitnehmer lohnt, ist offensichtlich, da sich Weiterbildungkosten oft im 4- bis 5-stelligen Euro-Bereich liegen.

Folgende Ausgaben können Sie als Werbungskosten für die berufliche Weiterbildung in Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen:

  • Fahrtkosten zwischen der Arbeit/Wohnung und dem Weiterbildungsort
  • Lehrgangskosten und Gebühren der Lehrgänge, Seminare, Kurs, usw.
  • Arbeitmittelkosten wie Büromaterial, Arbeitsmittel wie Fachbücher, -zeitschriften, PC, Medien, Software, Büroeinrichtung, Post, Porto, usw.
    TIPP: Bis 475,60 Euro werden die Kosten für Arbeitsmittel ohne Nachprüfung durch das Finanzamt akzeptiert.
  • Arbeitzimmerkosten bis zu 1250,00 Euro
  • Unfallkosten bei Kfz-Fahrten zwischen der Arbeit/Wohnung und dem Weiterbildungsort
  • Zinsen von Darlehen, die zur Finanzierung der Weiterbildung aufgenommen werden.

TIPP: Als Pauschalbetrag für Werbungskosten setzt das Arbeitsamt 1044,00 Euro an. Übersteigen Ihre Ausgaben den Betrag machen Sie diese in Ihrer Steuererklärung mit entsprechenden Nachweisen geltend. Erst dann erkennt das Finanzamt diese Ausgaben in voller Höhe an und reduziert Ihre Einkommensteuer.

TIPP: Erkennt das Finanzamt Ihre Weiterbildungskosten nur als Sonderausgaben an, können Sie Einspruch dagegen einlegen. In Ihrem Einspruch verweisen Sie auf die oben genannten Rechtsfälle mit Aktenzeichennummer und fordern das Finanzamt an Ihre Weiterbildungskosten als Werbungskosten voll anzuerkennen.

Internettipp: Unter der Internet-Webseite die Bundesfinanzhofes: www.bundesfinanzhof.de finden Sie weitere Arbeitsrechtsurteile, die in diese Richtung gehen.

Karrieremagazin-Abo

Beziehen Sie hier das kostenlose Magazin rund um Karriere & Existenzgründung. Dieser Newsletter erscheint monatlich.

 

Abonnieren Sie so Ihre Karriere!

  
anmelden  abmelden 
 

Empfehlung

Empfehlen Sie uns bitte hier an einen Freund oder Bekannten. Nur die E-Mail-Adresse Ihres Bekannten und Ihren Namen eingeben - Absenden - Fertig Empfehlung

Werben & Mediadaten

Werben Sie im Berufszentrum unter: bewerben.de, berufszentrum.de, karrierezeitung.de, ... Info Werbung & Media





[  KONTAKT  ][  REFERENZEN  ][  AGB  ][  DATENSCHUTZ  ][  IMPRESSUM  ][  WIR ÜBER UNS  ]
[  SITEMAP  ][  PARTNER WERDEN  ][  MEDIADATEN  ][  STELLENANGEBOTE  ]
[  AUTOREN GESUCHT  ]

© 1998 - 2017 Karrierezeitung. Alle Rechte reserviert.